Galerie

Galerie 2017-03-31T05:28:51+00:00

Nachbildung der Befreiung von Olmütz im Mai (2017)

11.5.2017|

Auf dem Fort Radíkov verlief am 8.5.2017 bereits der 6. Jahrgang, an dem über sechzig zeitgemäß gekleidete Soldaten und Widerstandskämpfer beteiligt waren. Das schöne Wetter ermöglichte es, ungestört zwei Theaterstücke vom Ende des zweiten Weltkrieges in Olmütz aufzuführen. Alle haben wir uns an Frieden gewöhnt und es ist niemandem auch nur eingefallen, dass es in Zukunft anders sein sollte. Heute haben wir den Krieg im ehemaligen Jugoslawien hinter uns, es wird in der Ukraine Krieg geführt und ganz zu schweigen vom „Islamischen Staat“ und der Invasion der Islamisten nach Europa. Deshalb muss immer wieder in Erinnerung gerufen werden, wie verheerend Krieg ist. Das war ein Aspekt unserer Vorführung. Der zweite Aspekt war ausgerichtet auf die zeitgemäße Technik, die Bewaffnung und Ausrüstung der Soldaten beider Konfliktparteien. Als Krönung des Programms befand sich im Fort ein wirklicher legendärer Panzer T 34. Auf den Kampfplatz verhalf ihn ein Kleinkampfwagen Praga AH – IV. Es waren auch einige Kanonen in Aktion zu sehen, die gegen die Panzer kämpften und auch schwere Maschinengewehre, Angriffsgewehre (sog. Maschinenpistolen) und weiteres Rüstzeug der Infanterie.

Foto: Nikolas Botos, Petr Zvěřina und Michaela Wecker

Die Poterne, erneuert mit Zuwendungen aus dem ROP

20.5.2016|

Im Jahr 2016 vergehen fünf Jahre seit der Rekonstruktion der Poterne, für die wir eine Zuwendung aus dem Regionalen Operationsprogramm Mittelmähren erhalten haben. Auf den Fotos ist zu sehen, wie imposant dieses Werk ist. Die Länge des Ganges (der Poterne) beträgt 64 Meter.
(mehr …)

Nachbildung der Befreiung von Olmütz – 4. Jahrgang (2015)

9.5.2015|

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum siebzigsten Jahrestag seit dem Ende des zweiten Weltkrieges war am 9. Mai 2015 auf Fort II. Radíkov die Veranschaulichung einer Episode bei der Befreiung der Stadt zu sehen.

Die Fotos wurden vom Magistrat der Stadt Olmütz zur Verfügung gestellt, deren Autor ist Jan Andreáš.
(mehr …)